Segment Maschinenbau

Segment
Maschinenbau

Wir kombinieren strategisch das beste technologische Erbe mit einem modernen, frischen Management. Wir ergreifen die Gelegenheit, in einer Zeit zu leben, die eine Richtung sucht und bestimmt. Deshalb liefern wir einen wesentlichen Teil unseres Produktportfolios für die Elektromobilität. Denn wir wissen, dass unsere Aktivitäten mit Nachhaltigkeit und Umweltverantwortung Hand in Hand gehen.

Wir haben keine Angst zu sagen, dass wir uns sehr sicher fühlen; unsere Visionen sind langfristig. Mit jeder neuen Akquisition stärken wir unser Portfolio im Bereich Maschinenbau, in dem wir großes Wachstumspotenzial sehen, und machen es attraktiver.

Das Unternehmen ist in Deutschland führend in der Entwicklung und Fertigung von Präzisionsschmiedeteilen für Personen- und Nutzfahrzeuge sowie für industrielle Anwendungen.
Zu unseren Kunden gehören Audi, BMW, Mercedes-Benz, Porsche, Renault, Daimler, MAN, Scania, CNH-IVECO, CAT, Volvo Construction Equipment.
Es spezialisiert sich auf die Projektierung atypischer Maschinen, die Automatisierung für die Maschinenproduktion oder auf die Entwicklung von Hybridantrieben.

Case studies

Akquisition von Winning BLW

Mit dem Einstieg in das Automobilsegment haben wir unsere Aktivitäten auf eine Dimension ausgeweitet, von der wir nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische Potenziale erwarten. Die Richtung der Entwicklung wird heute vor allem durch die Elektromobilität bestimmt, und durch Winning BLW können wir die Zukunft mitbestimmen. Wir liefern bereits mehr als 10 % unserer Produkte für Elektrofahrzeuge und entwickeln ständig neue Technologien.

Mit dem Einstieg in das Automobilsegment haben wir unsere Aktivitäten auf eine Dimension ausgeweitet, von der wir nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische Potenziale erwarten. Die Richtung der Entwicklung wird heute vor allem durch die Elektromobilität bestimmt und durch Winning BLW können wir die Zukunft mitbestimmen. Wir liefern bereits mehr als 10 % Produkte für Elektrofahrzeuge und entwickeln ständig neue Technologien.

Wir sind aktiv in die Geschäftsleitung eingetreten und haben mit Christoph Guhe eine Schlüsselpersönlichkeit mit langjähriger Branchenerfahrung in die Geschäftsleitung geholt. Der traditionelle Industriebereich hat somit ein frisches und modernes Management mit minimaler Zentralisierung der Zuständigkeiten und einem offenen Dialog mit den Aktionären erhalten. Ebenso haben wir einen Top-Ingenieurkader neu aufgebaut und die meisten Stellen gerettet.

Die drei Produktionsstandorte von Winning BLW in Duisburg, München und Remscheid erwirtschaften einen Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen Euro und beschäftigen mehr als 1.000 Mitarbeiter.

Die Arbeit zur Verstärkung des Fundaments führte zur Gründung eines Joint Ventures mit EP Industries, a.s. – dem Unternehmen Winning Automotive a.s. So können wir uns im Automobilsektor weiter entwickeln, ganz zu schweigen von den Perspektiven der Winning-Gruppe durch neue Übernahmen in verwandten Sektoren.

„Wir sind zuversichtlich, dass es uns gemeinsam gelingen wird, in den kommenden Jahren zum Marktführer in Europa zu werden,“ sagt Sebastian P. Wagner, CEO und Vorstandsvorsitzender der Winning Group a.s.

Akquisition von Winning BLW

Entwicklung des neuen WS Drive

Nicht umsonst ist Brünn wieder eines der Entwicklungszentren im Bereich des Maschinenbaus geworden. Dies ist vor allem dem Ingenieurteam von Winning STEEL zu verdanken, das an seinem Hybridgetriebekonzept arbeitet.

Eines der Entwicklungszentren des Segments Maschinenbau ist nicht zufällig wieder Brünn. Und das ist vor allem dem Ingenieurteam von Winning Steel zu verdanken, das an seinem Hybridgetriebekonzept arbeitet.

Die Entwicklung dieser einzigartigen Technologie wurde durch die Verbindung mit der Winning-Gruppe und vor allem durch die technische Kompetenz des Generaldirektors Sebastian Wagner ermöglicht. Die Unterstützung des Managements und vor allem das gegenseitige Vertrauen inspirierten die Entwickler, ihre Grundidee im Segment der mittelgroßen Lkw und Überlandbusse umzusetzen. Dieser elektromechanische Hybrid ist somit ideologisch mit dem Schwesterbereich der präzisionsgeschmiedeten Komponenten im Winning BLW verbunden. Dies stärkt die Position von WG auf dem Automobilmarkt erheblich.

Selbstverständlich ist auch der Blick in die Zukunft. „Die Technologie des Hybridgetriebes kann weiter ausgebaut werden. Da der Fahrer nicht wie heute im Auto sitzen muss, ist dies die ideale Basis nicht nur für den adaptiven Tempomat, sondern auch für den autonomen Betrieb.“

Die Philosophie, die hinter der Entwicklung des Hybridgetriebes steht, ist nämlich die „echte Elektromobilität“. Dahinter steht die Überzeugung des Brünner Teams, dass sich die sogenannte „reine Elektromobilität“ besonders gut für Pkw eignet. Ihre Konzentration auf das Segment der professionellen Nutzfahrzeuge beruht vor allem auf der Vorstellung von den physikalischen Grenzen der Batterien. Aus diesem Grund kombinieren sie den Verbrennungsmotor mit einem elektrischen Teil und einer vollständigen Automatisierung. Das System arbeitet unabhängig vom Bediener und „allein“, spart also Kraftstoff und minimiert die Emissionsbelastung.

„Wir sind derzeit schon Inhaber des tschechischen Patents und haben auch das internationale Patent angemeldet. Unsere Idee ist somit geschützt und die ehrgeizigste Perspektive ist es, nicht nur großen Partnern in Form von Kooperationen zur Seite zu stehen, sondern auch Hersteller unserer Lösungen zu werden. Mit dem Portfolio an Präzisionsgetriebekomponenten von WG ist dies eine noch realistischere Vision.“

Entwicklung des neuen WS Drive